DVD-Cover Ich seh, ich seh

Ich seh, ich seh

Alles bleibt in der Familie

Unsere Bewertung
Eure Bewertung
[Anzahl der Stimmen: 1 Durchschnitt: 5]

Mindfuck-Level: Fortgeschrittener

Der Spielfilm – egal ob aus Hollywood oder aus Westeuropa – stellt die Familie häufig als erstrebenswertes Ziel dar. Entsprechend positiv besetzt sind meistens Figuren wie Vater, Mutter und Kind. In Horrorfilmen und Psychothrillern wird diesem Familienbild allerdings manchmal widersprochen. Wenn das Leben der Kernfamilie von innen heraus bedroht ist oder die Familie durch einen Eindringling in Schieflage gerät, ist dies oft höchst wirkungsvoll. Ein solcher Gegenentwurf stärkt aber trotzdem das Ideal der liebevollen Kleinfamilie. Die Bedrohung der Familie ist auch das Thema des österreichischen Films Ich seh, ich seh von Severin Fiala und Veronica Franz. Bekannte (Mindfuck-)Motive werden hier in ein vermeintliches Alpenidyll überführt.

Vertraute Fremde

Die Zwillinge Elias (Eilas Schwarz) und Lukas (Lukas Schwarz) verbringen einen unbeschwerten Sommer in einer abgelegenen Villa im ländlichen Österreich. Doch als ihre Mutter (Susanne Wuest) mit bandagiertem Gesicht aus dem Krankenhaus kommt, ist nichts wie vorher. Die beiden fremdeln mit ihrer plötzlich schroffen Mutter. Diese erteilt plötzlich zahlreiche Verbote und schließlich verbietet sie Elias sogar, mit seinem Bruder zu sprechen. Die Zwillinge sind sich sicher: Nicht ihre Muttter ist aus dem Krankenhaus zurückgekehrt, sondern eine fremde Frau.

Szenenbild Ich seh, ich seh
Quelle: Koch Media GmbH, DVD: Ich seh, ich seh

Die Wahrheit finden – Das Ende von Ich seh, ich seh

Die Auflösung von Ich seh, ich seh

Die beiden Jungen greifen zu radikalen Maßnahmen. Sie fesseln die Frau ans Bett und beginnen, sie zu foltern. Doch die Frau beharrt darauf, wirklich die Mutter zu sein. Nach einem missglückten Fluchtversuch kleben die Zwillinge die Frau mit Sekundenkleber am Fußboden fest und drohen ein Feuer zu legen. Da rückt die Frau mit der Wahrheit heraus. Sie ist natürlich die Mutter von Elias und Lukas, doch Lukas ist bei einem Unfall gestorben. Nur Elias bildet sich ein, dass sein Bruder noch lebt, doch in Wirklichkeit ist er für alles allein verantwortlich. Elias lässt sich nicht überzeugen und folgt der Eingebung seines imaginären Bruders: Er setzt die Vorhänge in Brand und seine Mutter kommt in den Flammen um.

[collapse]

Brüder im Geiste – Der Mindfuck von Ich seh, ich seh

Analyse des Mindfuck von Ich seh, ich seh mit Nennung ähnlicher Filme

Zunächst scheint Ich seh, ich seh die Geschichte über einen bedrohlichen Eindringling in die heile Familienwelt zu sein. Doch ungefähr nach der Hälfte der Spielzeit kippt die Figurenkonstellation und die Geschichte stellt sich schließlich als klassischer Mindfuck heraus. Das Motiv des toten Geschwisterkindes ist schon aus dem südkoreanischen A Tale of two Sisters und dem US-Remake The Uninvited bekannt und wird hier nur wenig variiert. Dass der stille Lukas scheinbar nur mit seinem Bruder spricht, wird als Schüchternheit abgetan. Der abgelegene Schauplatz sorgt dafür, dass es kaum Zeugen gibt, denen das seltsame Verhalten von Elias auffallen könnte.

[collapse]

Fazit

Ich seh, ich seh schafft es durchaus, eine beklemmend-bedrohliche Atmosphäre zu erzeugen. Das emotionslose Verhalten der Kinder und das Rätsel um die veränderte Mutter tragen entscheidend dazu bei. Allerdings erzählt der Film höchst gemächlich, so dass man durchaus behaupten kann, dass lange Zeit fast nichts passiert. Wer also nach Handlung sucht und nicht nach Atmosphäre, dürfte sich eher langweilen. Vor seinen direkten Vorbildern muss sich Ich seh, ich seh sicher nicht verstecken. Doch für den ganz großen Wurf reicht es leider auch nicht.

Weiterführende Links

Ich seh, ich seh bei www.imdb.com
Ich seh, ich seh bei www.rottentomatoes.com

Bildnachweis: Bilder mit freundlicher Genehmigung der Koch Media GmbH

0 comments on “Ich seh, ich sehAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.