Was ist Mindfuck?

Was ist Mindfuck?

Im Internet werden immer wieder Filme unter dem Begriff Mindfuck diskutiert – besonders gerne in Listen mit Filmempfehlungen. Dabei ist gar nicht so klar, was mit Mindfuck eigentlich genau gemeint ist. Wie bei jedem Genre ist eine Definition nicht ganz einfach.

Bei einer Betrachtung der verschiedenen Beispiele für Mindfuck stellt man vor allem eine Gemeinsamkeit fest: Bei allen Filmen muss der Nutzer in irgendeiner Form seinen Kopf anstrengen. Der Grund für die Anstrengung kann jedoch ganz unterschiedlich sein.

  • In einigen Filmen wird der Zuschauer durch einen Plot Twist überrascht. Eine neue Information erfordert, dass viele Handlungselemente nun anders verstanden werden als zuvor. So muss der Zuschauer im Moment des Plot Twist viele Informationen in kurzer Zeit verarbeiten.
  • Andere Filme verlangen dem Zuschauer durch komplizierte Zeitstrukturen höchste Aufmerksamkeit ab. Wenn die Ereignisse nicht in der Reihenfolge gezeigt werden, wie sie geschehen sind, muss der Zuschauer viel leisten, um die richtige Reihenfolge herzustellen und Zusammenhänge zu begreifen.
  • Wieder andere Filme verweigern sich der klassischen Konvention, eine zusammenhängende Geschichte zu erzählen, oder bieten keine eindeutige Auflösung an. Da der Zuschauer daran gewöhnt ist, nach Zusammenhängen zu suchen und Eindeutigkeit herzustellen, muss er viel über den Film nachdenken – manchmal auch ohne zu einem Ergebnis zu kommen.

Diese Aufzählung hat natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Mindfuck liegt immer ein Stück weit im Auge des Betrachters, also können auch ganz andere Filme in den Blickpunkt rücken. Entsprechend versteht sich diese Seite auch nicht als umfassendes Lexikon, sondern als eine Sammlung von Denkanstößen und Vorschlägen. Wenn ihr euch als Fans des Mindfuck seht, könnten die empfohlenen Filme etwas für euch sein.

Weiterführende Links

Jonathan Eig: A beautiful mind(fuck)
Alexander Geimer: Der Mindfuck als postmodernes Spielfilm-Genre