Filmplakat nicht verfügbar

Wahre Lügen

Hinter den Kulissen

Unsere Bewertung
Eure Bewertung
[Anzahl der Stimmen: 7 Durchschnitt: 2.6]

Mindfuck-Level: Anfänger

Jeder kennt Rupert Holmes. Sein Lied Escape (The Pina Colada Song) war in den 70er-Jahren ein Hit und findet sich auf den Soundtracks von Erfolgsfilmen wie Guardians of the Galaxy oder Shrek. 2003 wagte er sich an seinen ersten und bisher einzigen Roman, welcher 2005 von Atom Egoyan unter dem Titel Wahre Lügen (Originaltitel von Buch und Film: Where the Truth Lies) verfilmt wurde. Der Film erzählt von der dunklen Seite des Showgeschäfts, wobei der Originaltitel durchaus Programm ist. „Where the Truth Lies“ lässt sich sowohl als „Wo die Wahrheit liegt“ als auch als „Wo wie Wahrheit lügt“ übersetzen.

Erinnerungen an ein Comedy-Traumpaar

In den 1950er-Jahren waren Lanny Morris (Kevin Bacon) und Vince Collins (Colin Firth) ein unschlagbares Entertainer-Duo. Ihre Partnerschaft zerbrach, als in ihrer Hotelsuite die Leiche der jungen Maureen O’Flaherty (Rachel Blanchard) aufgefunden wurde. Als Todesursache wurde eine Überdosis Drogen festgestellt und Lanny und Vince wurden nie belangt. 15 Jahre später möchte die Journalistin Karen O’Connor (Alison Lohman) die Autobiographie von Vince schreiben. Gegen die Zahlung von einer Million Dollar stimmt dieser einer Interviewreihe zu. Lanny gewährt Karen durch seine Mitarbeiter Einblick in das erste Kapitel der Biographie, die er selbst vorbereitet. Hier erfährt Karen von dem ausschweifenden Leben voller Sex und Drogen, das Lanny und Vince hinter den Kulissen führten, stets begleitet von Lannys Butler Reuben (David Hayman). Die beiden Entertainer standen zudem in einer zwielichtigen Geschäftsbeziehung mit dem Mafiosi Sally Sanmarco. Im Flugzeug trifft Karen zufällig auf Lanny und Reuben. Sie stellt sich Lanny, der sie noch nie zuvor gesehen hat, unter falschem Namen vor, geht schließlich mit ihm aus und verbringt die Nacht mit ihm. Am nächsten Morgen ist er verschwunden, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Karen wird anonym ein weiteres Kapitel von Lannys Buch zugespielt, in dem die offizielle Geschichte um Maureens Tod erzählt wird. Lanny und Vince haben Maureen in einem Hotel in Miami kennengelernt und mit ihr und zwei Prostituierten eine Orgie gefeiert. Danach absolvierten sie eine 39-stündige Spendenshow für das Fernsehen und brachen nach New York auf. Dort wurde Maureens Leiche in der Badewanne des Hotelzimmers von Vince und Lanny gefunden. Die beiden waren jedoch vom Flughafen an ständig in Begleitung und konnten so mit Maureens Tod nichts zu tun haben. Der seinerzeit ermittelnde Polizist bestätigt Karen diese Geschichte noch einmal, doch Maureens Mutter äußert Karen gegenüber deutliche Zweifel.

Wo die Wahrheit liegt – Das Ende von Wahre Lügen

Die Auflösung von Wahre Lügen

Als Karen erneut bei Vince ist, erklärt dieser, dass er Lanny zum Essen erwartet. Karen versucht, schnell zu verschwinden, wird jedoch von Lanny gesehen und erkannt. Vince fühlt sich hintergangen, willigt aber schließlich ein, die Zusammenarbeit mit Karen fortzusetzen. Um ein Druckmittel gegen sie zu haben, setzt er sie unter Drogen und verleitet sie zum Sex mit einer anderen Frau. Doch Karen lässt sich nicht einschüchtern und präsentiert Vince ihre Theorie über Maureens Tod. Sie starb im Zimmer von Lanny und Vince in Miami und wurde dann in einer Kiste mit Meeresfrüchten auf Eis gelegt und nach New York transportiert. Vinces Reaktion zeigt Karen, dass sie richtig liegt.

Kurz darauf begeht Vince Selbstmord und Karen erhält erneut anonym ein Kapitel aus Lannys unveröffentlichtem Buch, was die Tat scheinbar aufklärt. Lanny und Vince hatten beide Sex mit Maureen, doch Vince wollte auch Sex mit Lanny. Dieser lehnte wütend ab und Maureen wollte die beiden deswegen erpressen. Alle drei schliefen in der abgeschlossenen Suite in verschiedenen Räumen und am nächsten Morgen war Maureen tot. Die Leiche wurde tatsächlich nach New York geschafft und dort in der Kiste gefunden, aber Sally Sanmarco konnte die Ermittlungen abbügeln. Da Lanny sicher sagen kann, dass er das Zimmermädchen nicht getötet hat, hält er auch 15 Jahre später noch Vince für den Täter. Damit liegt er jedoch falsch. Lannys Butler Reuben tritt an Karen heran und bietet ihr eine Tonbandaufzeichnung aus der Mordnacht an. Schließlich begreift die Journalistin: Reuben war ebenfalls in der Suite und hat Maureen getötet. Er hat Vince mit seinem Wissen erpresst und dieser wollte durch seine Biographie das Geld verdienen, um Reubens Schweigen zu erkaufen. Karen will diese Erkenntnisse in ihrem Buch publizieren, doch sie will es erst veröffentlichen, wenn Maureens Mutter gestorben ist, damit diese den Glauben an die Aufrichtigkeit und Würde ihrer Tochter behält.

[collapse]

Blick zurück – Der Mindfuck von Wahre Lügen

Analyse des Mindfuck von Wahre Lügen

Der Mindfuck von Wahre Lügen ergibt sich durch die verschiedenen Zeitebenen. Der Film erzählt von Karens Recherchen, zeigt aber auch die Geschehnisse um Maureens Tod in mehreren langen Rückblenden. Diese Rückblenden sind jedoch keineswegs objektiv, stattdessen verbildlichen sie häufig Lannys Beschreibungen und damit auch seine Lügen. Das ist ungewöhnlich, denn die Zuschauer können normalerweise davon ausgehen, dass auch in Rückblenden die Wahrheit bildlich dargestellt wird und sich später nichts als objektiv falsch herausstellt. Genau das ist in Wahre Lügen aber der Fall – nicht nur in Rückblenden, sondern auch in der scheinbar neutralen Eröffnungssequenz, in der Maureens Leiche in der Badewanne liegend gezeigt wird, obwohl sie sich dort nie befand. Diese Form der „lügenden“ Rückblenden wird wie in Wahre Lügen häufig dadurch abgeschwächt, dass ihr Inhalt durch andere Figuren schnell angezweifelt wird. In solchen Fällen hält sich der Mindfuck in überschaubaren Grenzen.

[collapse]

Fazit

Wahre Lügen fiel bei der Filmkritik durch und war laut www.boxofficemojo.com auch finanziell wenig erfolgreich. Wie sich herausstellt, hätte Egoyans Film ein wesentlich besseres Schicksal verdient. Kevin Bacon und Colin Firth präsentieren sich als zwielichtiges Entertainer-Duo in Höchstform. Alison Lohmans Rolle ist mit weniger Tiefe angelegt, so dass sie eher hinter den beiden Stars zurückbleiben muss. Wahre Lügen bietet einen faszinierenden Blick auf die Schattenseiten des Showgeschäfts und erzählt eine fesselnde Geschichte um die Wahrheit und ihren Preis. Der Mindfuck ist einsteigerfreundlich gehalten, spielt aber auch nur eine untergeordnete Rolle. Das ist der Grund, warum Wahre Lügen knapp an der 5-Sterne-Bewertung vorbeischrammt. Das ändert aber nichts daran, dass der Film absolut sehenswert ist.

Weiterführende Links

Wahre Lügen bei www.imdb.com
Wahre Lügen bei www.rottentomatoes.com
Rezension zu Wahre Lügen bei www.artechock.de

0 comments on “Wahre LügenAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung laut DSGVO